Die Einfachheit ist die höchste Stufe der Vollendung
(Leonardo da Vinci)

Atelier

Im Dachgeschoss des Werkhofs in Rikon habe ich seit 25 Jahren mein kleines Atelier, zwischen drei anderen Kunstateliers. Für mich ein Ort des Rückzugs, der Ruhe und Kreativität. Zeit und Musse – ein kostbares Gut in der heutigen Zeit – bedeutet für mich Auftanken und Seelennahrung. 

Am Anfang eines kreativen Prozesses steht für mich immer das Material. Wenn ich das Material kenne und weiss, wie es sich verhält, kann ich kreativ werden. Erst dann werde ich ihm gerecht. Manche Jahre stand ich am Drechselbank und freute mich, wenn das schlichte Holzstück sein interessantes Innenleben zeigte und ich es in ein hübsches Schmuckstück verwandeln konnte.

Vor 10 Jahren wechselte ich das Material. Aus der Drechselwerkstatt wurde ein Töpferatelier. Das gab mir viel mehr gestalterischen Spielraum. Ton lässt sich kneten, drücken, formen, auswallen, giessen, aufbauen – nicht nur wegnehmen wie beim Drechseln.

Ich kann aber auch mit einer Form spielen, wie hier mit der einfachen Tonwulst. Das wird dann ausgelotet bis zur Grenze der Machbarkeit.

Im Rakubrand bekommt dann jedes einzelne Stück seine eigene Ausstrahlung. Auch bei gleichen Formen wird es nicht gelingen, zwei gleiche herzustellen.

Mein langjährigen Erfahrungen möchte ich jetzt weitergeben. Schenken Sie sich etwas Musse an einem meiner Kursabenden.

Kreieren – Gestalten – selber machen – macht grosse Freude.